Liebe Leserinnen und Leser, nächste Woche ist es so weit, dann geht die Corona-Ampel in die Generalprobe. Die gestiegene Zahl der Neuinfektionen in Vorarlberg sei kein Grund zur Sorge, sagt Public-Health-Experte Armin Fidler, welcher der 19-köpfigen …
Vorarlberger Nachrichten | VN.AT
Von Gerold Riedmann, VN Chefredakteur
Liebe Leserinnen und Leser,
nächste Woche ist es so weit, dann geht die Corona-Ampel in die Generalprobe. Die gestiegene Zahl der Neuinfektionen in Vorarlberg sei kein Grund zur Sorge, sagt Public-Health-Experte Armin Fidler, welcher der 19-köpfigen Corona-Kommission angehört. Sie empfiehlt Leitlinien für das Risiko-Instrument. Die Ampelfarbe ergibt sich aus mehreren Parametern. So ist zum Beispiel auch von Bedeutung, ob sich Infektionen und Cluster nachvollziehen lassen. Und das sei momentan der Fall. Landesrätin Martina Rüscher (VP) zufolge würde die Ampel derzeit für ganz Vorarlberg grün leuchten. Für den Experten Armin Fidler sind die gestiegenen Neuinfektionen kein Grund zur Sorge, sagte er im Gespräch mit den VN.
Seit gut zehn Jahren konsumiert ein zweifacher Familienvater Cannabis. Zuletzt wurde ihm seine Sucht allerdings beinahe zum Verhängnis. Das Gras, das er kaufte, war nämlich mit MDMB versehen. Das ist eine Abkürzung für eine lange chemische Verbindung, die ein synthetisches Cannabinoid bezeichnet. Auch Letzteres für Laien unverständlich, führte es in Deutschland immer wieder zum Tod ahnungsloser Cannabiskonsumenten. Als Designerdroge findet es mitunter großen Anklang, die Konzentration des berauschenden Zusatzes ist allerdings schwer abzuschätzen, weshalb es häufig zu gefährlicher Überdosierung kommt. Der 36-jährige, der auch wegen des Verstoßes gegen das NPSG (Neue Psychoaktive-Substanzen-Gesetz) angeklagt ist, wird in diesem Punkt freigesprochen. Der Richter glaubt ihm, dass er von dem Zusatz nichts wusste. Wegen Suchtgifthandels wird er allerdings zu einer Geldstrafe verurteilt.
Vorarlbergs Skigebietsbetreiber warten auf Vorgaben aus Wien und Bregenz. Während sich zahlreiche Vorarlberger mit einem Sprung ins Wasser abkühlen, bringt der nahende Winter den Kopf der Skigebietsbetreiber zum Glühen. Wie kann ein coronagerechter Skiwinter aussehen? Während die Tiroler Seilbahner bereits ein Konzept vorlegen und am Dienstag die Bundesregierung treffen, wartet man hierzulande auf das Treffen mit der Landesregierung am 14. September (die VN berichteten). Lange Schlangen am Lift, Schulter an Schulter im Sessellift; ist das nicht zu gefährlich? Markus Simma, Geschäftsführer der Bergbahnen Damüls: „Im Sessellift und beim Anstehen ist man sowieso im Freien.“ Zudem sei schon jetzt im Sommertourismus die Maske ein obligatorischer Begleiter der Gäste. Auch im Montafon wird mit Maskenpflicht und Sicherheitsabstand in der Wintersaison gerechnet, meint Peter Marko als Geschäftsführer der Silvretta Montafon (SiMo).
Top-Stellen im VN-Karriereteil: Hier finden Sie wiederum ausgewählte Karrierechancen am Vorarlberger Arbeitsmarkt:
PDV – Arzt Allgemeinmedizin (m/w)
IFS – Leitung integrative Arbeitsstruktur (m/w)
Wilhelm & Mayer – Polier (m/w)
Sozialsprengel Rheindelta – Case ManagerIn
LKH Dornbirn - BuchhalterIn
Herzlichst, Ihr
Gerold Riedmann, VN Chefredakteur
g.riedmann@vn.at
Bewerten Sie die VN am Morgen:
Es ist angerichtet für den neuen Weltcupwinter
Mit dem Riesentorlauf der Damen startet heute für Katharina Liensberger der Skiweltcup in Sölden in die Saison 2020/21. »C1 Gepa
Corona-Alarm in den Schulen
Schwarzach Die Schulen müssen offen bleiben. Mantraartig geben die Verantwortlichen diese Losung seit dem Ende des Lockdowns an den Bildungsstätten aus. Doch das Coronavirus setzt den Schulen immer mehr zu. Mit Stand Freitag waren 22 Klassen an 13 Schulen in Quarantäne. Das heißt: Sie hatten...
Grundstücke nutzen statt horten
Rankweil Im dritten Teil der VN-Serie „Das bewegt Vorarlberg“ spricht Raumforscher Johannes Herburger über die Probleme, die Baulandhortung mit sich bringt. In Vorarlberg sind 4000 Hektar gewidmetes Bauland ungenutzt. Die Verknappung des Angebots treibt wiederum die Preise hinauf, Bauland...
427 Millionen für Gleise und Bahnhöfe
Wien Bis 2026 werden 17,5 Milliarden Euro in die Erneuerung und den Ausbau der Bahninfrastruktur investiert. 427 Millionen davon fließen nach Vorarlberg. Mobilitätslandesrat Johannes Rauch spricht von einem Meilenstein. Das Geld fließt unter anderem in den zweigleisigen Ausbau der Bludenzer...
Premier Johnson geht von hartem Bruch mit der EU aus
london Nach den Worten von Premierminister Boris Johnson muss sich das Vereinigte Königreich auf einen harten Bruch mit der Europäischen Union einstellen. In der EU bestehe offenbar kein Interesse an einem Freihandelsabkommen wie mit Kanada, erklärte Johnson am Freitag. Deshalb könne nun von...
Vorarlberg und Corona in einer Ausstellung
Die Ausstellung im Atrium des Vorarlberg Museums dokumentiert die Zeit des Coronalockdowns im Frühjahr. »D7
73-Jähriger verletzte seine Ex-Freundin
Bei der Trennung eines Pensionisten von seiner 62-jährigen Lebensgefährtin kam es zur Auseinandersetzung. »A10
Lech wählte eine Vizebürgermeisterin
Mit der Juristin Cornelia Rieser wurde bei der konstituierenden Sitzung in Lech erstmals eine Vizebürgermeisterin gewählt. »A8
Todesanzeigen
Anna Tembl
Anita Ritter
Heinz Thurnher
Josef Riesser
Karl Wölfel
Brunhilde Ölz
Karl Lindner
Gert Fussenegger
Marianne Schneider
Siegfried Kanitsch
Mechtilde Christidis
Georg Josef Schuchter
Edeltraud Schnitzer
Josef Dullnig
Maria Madlener
Franz Dobler
Fran
Hedwig Christina Konzett
Werner Schaudel
Norbert Österle
KontaktImpressumAGBNewsletter AnmeldungVN-Aboshop