Liebe Leserinnen und Leser, nächste Woche ist es so weit, dann geht die Corona-Ampel in die Generalprobe. Die gestiegene Zahl der Neuinfektionen in Vorarlberg sei kein Grund zur Sorge, sagt Public-Health-Experte Armin Fidler, welcher der 19-köpfigen …
Vorarlberger Nachrichten | VN.AT
Von Gerold Riedmann, VN Chefredakteur
Liebe Leserinnen und Leser,
nächste Woche ist es so weit, dann geht die Corona-Ampel in die Generalprobe. Die gestiegene Zahl der Neuinfektionen in Vorarlberg sei kein Grund zur Sorge, sagt Public-Health-Experte Armin Fidler, welcher der 19-köpfigen Corona-Kommission angehört. Sie empfiehlt Leitlinien für das Risiko-Instrument. Die Ampelfarbe ergibt sich aus mehreren Parametern. So ist zum Beispiel auch von Bedeutung, ob sich Infektionen und Cluster nachvollziehen lassen. Und das sei momentan der Fall. Landesrätin Martina Rüscher (VP) zufolge würde die Ampel derzeit für ganz Vorarlberg grün leuchten. Für den Experten Armin Fidler sind die gestiegenen Neuinfektionen kein Grund zur Sorge, sagte er im Gespräch mit den VN.
Seit gut zehn Jahren konsumiert ein zweifacher Familienvater Cannabis. Zuletzt wurde ihm seine Sucht allerdings beinahe zum Verhängnis. Das Gras, das er kaufte, war nämlich mit MDMB versehen. Das ist eine Abkürzung für eine lange chemische Verbindung, die ein synthetisches Cannabinoid bezeichnet. Auch Letzteres für Laien unverständlich, führte es in Deutschland immer wieder zum Tod ahnungsloser Cannabiskonsumenten. Als Designerdroge findet es mitunter großen Anklang, die Konzentration des berauschenden Zusatzes ist allerdings schwer abzuschätzen, weshalb es häufig zu gefährlicher Überdosierung kommt. Der 36-jährige, der auch wegen des Verstoßes gegen das NPSG (Neue Psychoaktive-Substanzen-Gesetz) angeklagt ist, wird in diesem Punkt freigesprochen. Der Richter glaubt ihm, dass er von dem Zusatz nichts wusste. Wegen Suchtgifthandels wird er allerdings zu einer Geldstrafe verurteilt.
Vorarlbergs Skigebietsbetreiber warten auf Vorgaben aus Wien und Bregenz. Während sich zahlreiche Vorarlberger mit einem Sprung ins Wasser abkühlen, bringt der nahende Winter den Kopf der Skigebietsbetreiber zum Glühen. Wie kann ein coronagerechter Skiwinter aussehen? Während die Tiroler Seilbahner bereits ein Konzept vorlegen und am Dienstag die Bundesregierung treffen, wartet man hierzulande auf das Treffen mit der Landesregierung am 14. September (die VN berichteten). Lange Schlangen am Lift, Schulter an Schulter im Sessellift; ist das nicht zu gefährlich? Markus Simma, Geschäftsführer der Bergbahnen Damüls: „Im Sessellift und beim Anstehen ist man sowieso im Freien.“ Zudem sei schon jetzt im Sommertourismus die Maske ein obligatorischer Begleiter der Gäste. Auch im Montafon wird mit Maskenpflicht und Sicherheitsabstand in der Wintersaison gerechnet, meint Peter Marko als Geschäftsführer der Silvretta Montafon (SiMo).
Top-Stellen im VN-Karriereteil: Hier finden Sie wiederum ausgewählte Karrierechancen am Vorarlberger Arbeitsmarkt:
PDV – Arzt Allgemeinmedizin (m/w)
IFS – Leitung integrative Arbeitsstruktur (m/w)
Wilhelm & Mayer – Polier (m/w)
Sozialsprengel Rheindelta – Case ManagerIn
LKH Dornbirn - BuchhalterIn
Herzlichst, Ihr
Gerold Riedmann, VN Chefredakteur
g.riedmann@vn.at
Bewerten Sie die VN am Morgen:
Uraufführung in schwieriger Zeit
Filippa Gojos Stück „Die (einfache) Liebe“ darf zwar nicht vor Pubikum gespielt werden, uraufgeführt wird es dennoch. Klaus Christa produziert mit der Sängerin und Komponistin in Feldkirch ein Video. »D4 kawabata
Einkaufsfluchten im kleinen Grenzverkehr
Bregenz Bereits ohne Lockdown lockt Lindau Vorarlberger an. Schließlich fließen jährlich 25 Millionen Euro von Vorarlberg in die Stadt mit dem Löwendenkmal. Während in Vorarlberg viele Geschäfte und Friseure schließen mussten, sind die Tore des Lindauparks offen. Und in der Schweiz bemerken...
"Recht auf Schutz vor Gewalt betroffen"
Feldkirch Michael Rauch: Kinder- und Jugendliche sind im Lockdown stärker von Gewalt betroffen, allerdings werde es wenig thematisiert. Außerdem fehlen die Schulen. „Sie sind der Ort, wo Kindeswohlgefährdung als Erstes auffällt und eine Mitteilungspflicht besteht“, warnt der...
Nationalrat segnet Milliardendefizit ab
Wien Finanzminister Gernot Blümel darf im kommenden Jahr 97,8 Milliarden Euro ausgeben. Ein Defizit von 22,6 Milliarden Euro ist im Budget vorgesehen, das der Nationalrat am Donnerstag genehmigte. Der Voranschlag ist aufgrund der Pandemie voller Unsicherheiten. Der zweite Lockdown schwächt die...
Todesanzeigen
Lore Paulhart
Gertrud Dobler
Miodrag Miletić
Hans Manahl
Siegfried Viktor König
Annele Gasser
Resi Mangeng
Josef Nußbaumer
Walter Bereuter
Monika Ender
Othmar Heinzle
Marianne Fitz
Peter Khüny
Peter Khüny
Hans Manahl
Hildegard Bolter
Elmar Sturn
Berta Hiller
Walter Prinz
Peter Khüny
KontaktImpressumAGBNewsletter AnmeldungVN-Aboshop